[Markdown] 

Hubzilla in der Dose (HiD): 4 – Datenbank: MySQL und phpMyAdmin

4 – Datenbank: MySQL und phpMyAdmin

img

Für den Betrieb von Hubzilla benötigt man eine Datenbank. Es können MySQL, MariaDB oder postgres zum Einsatz kommen. Ich habe mich für MySQL entschieden… das ist quasi wieder der „Standard“ bei Hubzilla.

MySQL

MySQL ist schnell installiert

sudo apt-get install mysql-server mysql-client

…muss dann aber noch konfiguriert werden:

sudo mysql_secure_installation

Nach Eingabe dieses Kommandos folgen einige Fragen:

  1. Abfrage des aktuellen Passworts für den DB-Benutzer „root“. Da wir noch keines vergeben haben, einfach „enter“ drücken.
  2. Set root password? [Y/n] Antwort: „Y“ Hier sollte nun ein gutes(!) Passwort gewählt werden, um den Datenbankzugriff abzusichern.
  3. Remove anonymous users? [Y/n] Antwort: „Y“ Wir wollen keinen anonymen Benutzer.
  4. Disallow root login remotely? [Y/n] Antwort: „N“ Ein Remote-login in die Datenbank muss möglich sein.
  5. Remove test database and access to it? [Y/n] Antwort: „N“ Die Testdatenbank sollte erhalten bleiben.
  6. Reload privilege tables now? [Y/n] Antwort: „Y“ Damit werden die getroffenen Einstellungen sofort aktiviert.

Die Installation von MySQL ist damit abgeschlossen.

phpMyAdmin

Um auch vom Rechner aus komfortabel mit der Datenbank umgehen zu können, empfiehlt sich die Installation von phpMyAdmin, einer Weboberfläche für die Datenbankverwaltung. Die Installation erfolgt mit

sudo apt-get install php-mysql phpmyadmin

In der folgenden Konfiguration wählen wir als Webserver „apache2“.

Nun folgt die Frage, ob benötigte Datenbanken erzeugt werden sollen. Das bestätigen wir.

Das Konfigurations-Skript fragt nun nach dem root-Passwort, das wir bei Installation von MySQL vergeben haben.

Schließlich wird noch ein Passwort gewählt, das zum einloggen bei phpMyAdmin verwendet werden soll. Nach Eingabe und Bestätigung ist die Installation erledigt.

Apache2 muss nun noch mit phpMyAdmin „verknüpft“ werden. Dazu editiert man die Datei „/etc/apache2/apache2.conf“:

sudo nano /etc/apache2/apache2.conf

und fügt ganz am Ende der Datei

Include /etc/phpmyadmin/apache.conf

an.

Anschließend Apache2 neu starten:

/etc/init.d/apache2 restart

Gibt man nun wieder die IP des Raspi, gefolgt von „phpmyadmin“ ein, also z.B.

http://192.168.1.6/phpmyadmin/

erscheint die Loginseite, wo man sich als Benutzer „root“ und dem soeben vergebenen Passwort einloggen kann und in der DB-Verwaltung landet.

img

Die Datenbank ist also auch vorbereitet… als nächstes folgt die Einrichtung der Mail-Funktionalität.